Bußwallfahrt 2018

20170907 205838Am 10. März 2018 machten sich 30 Mitglieder der KF Willich zur traditionellen Bußwallfahrt auf. „Wallfahren“ bedeutet laut Duden „aus religiösen Motiven zu einer heiligen Stätte reisen“.

Diesmal war die Niederdonker Kapelle „Maria in der Not“ in Meerbusch-Büderich das Ziel. Die erste kleine Kapelle dort wurde von der auf dem Rittergut der Wasserburg Dyckhof lebenden Familie Norprath um schon 1542 errichtet. Zahlreiche Erweiterungen und Renovierungen haben die Kapelle über mehr als 470 Jahren als Gnadenort erhalten.

„Wallfahren“, das bedeutet auch: Tempo herausnehmen, sich auf das konzentrieren, was wichtig ist. Das hat die Gruppe unter Anleitung der Geistlichen Leiterin Maria Wefers in dieser Stunde getan und den Kreuzweg des guten Lebens gemeinsam gebetet. An den 14 Stationen ging es nicht nur darum, in welcher Weise in der Gegenwart dieses gute Leben bedrängt und zerstört wird, sondern auch um eine Vision davon, wie es aussehen könnte, wie wir es uns wünschen würden.

Für den Ausklang der Bußwallfahrt mit regem Austausch fand die Gruppe sich diesmal in den Räumen der Altenhilfe Willich bei Brot und Wein zusammen.

Zum Seitenanfang